www.pohrer.dewww.kieferl.dewww.cafe-neumayer.dewww.fenster-anneser.dewww.autotechnik-maier.dewww.schranner-papageno.de www.holledauer-musikanten.de

Jahreshauptversammlung

10.04.2018
Sportclub geht den Platzneubau an

Mitglieder stimmen bei Jahreshauptversammlung für Bau von drei neuen Tennisplätzen

Von Christine Hainzinger

Tegernbach. Die Verantwortlichen beim Sportclub haben viel Vorarbeit geleistet - jetzt haben auch die Mitglieder zugestimmt, dass der Verein den Neubau von drei Tennisplätzen inklusive dem Rückbau der bestehenden Anlage und der Errichtung von Parkplätzen angehen soll. Befürwortet wurden bei der Jahreshauptversammlung des Sportclubs am Sonntag im Sportheim auch die Finanzierungspläne für die Baumaßnahme.

Bekanntlich war der Pachtvertrag für die Fläche, auf der die bestehenden Tennisplätze errichtet sind, nicht mehr verlängert worden. Der Sportclub wollte das Grundstück kaufen, das war aber nicht zu einem für den Verein fairen Preis möglich. Der SCT wurde schließlich auf Räumung des Geländes verklagt. Vor Gericht hatte der Verein dann Anfang Februar einen Vergleich erzielt. Demnach müssen die alten Plätze Ende des Jahres geräumt sein. Derweil hat sich auch die Pacht für die alten Tennisplätze geändert: Bislang wurden 400 Euro pro Jahr bezahlt, jetzt stieg dieser Betrag auf 2 400 Euro pro Jahr.

Der vor Gericht erzielte Vergleich bedeutet aber auch, dass der Spielbetrieb für die bevorstehende Saison, für die der SCT acht Mannschaften in der Verbandsrunde gemeldet hat, uneingeschränkt noch auf der alten Anlage stattfinden kann.

53 Mitglieder stimmten am Sonntag dafür, dass der Sportclub die Baumaßnahme Platzneubau und Rückbau der alten Anlage inklusive der Errichtung von Parkplätzen angehen soll. Ein Projektteam für dieses Vorhaben war gegründet worden, dieses hat unter der Leitung von Tennis-Abteilungsleiter Sepp Krojer und zweitem SCT-Vorsitzenden Robert Hiesbauer bereits gute Vorarbeit geleistet. So hat der Verein einen Überblick, was die Baumaßnahme kosten wird und wie diese finanziert werden kann. Als Kosten für den Neubau von drei Plätzen werden zwischen 200 000 und 230 000 Euro angenommen, für den Rückbau werden rund 25 000 Euro kalkuliert. Rückbau heißt: Die ursprüngliche Geländeform muss wieder hergestellt werden.

Um die Baumaßnahmen stemmen zu können, braucht der Verein Spenden - dafür wurde ein Unterstützerkreis gebildet. Mehrere Förderer haben schon ihre Zusage gegeben, den SCT finanziell zu unterstützen, doch auch weitere Spender wären wünschenswert, sagte Sepp Krojer, der die Nettobelastung für den Sportclub durch die Baumaßnahme nach Abzug aller Förderungen und Spenden auf 119 500 Euro taxierte. Über den Bau eines vierten Platzes will der Verein übrigens erst später entscheiden.

Nächster Schritt ist jetzt die Entscheidung über die zu beauftragende Baufirma. Bis Mitte Mai sollen die Planungen abgeschlossen sein und im Mai oder Juni die Bauanträge eingereicht werden. Ein Vorbescheid war bereits gestellt worden, hierzu wurde vom Landratsamt rückgemeldet, dass der Genehmigung nichts im Wege stehe. Im Oktober soll der erste Bauabschnitt beginnen, dieser umfasst den Neubau der drei Plätze sowie den Rückbau der alten Plätze und den Bau der Parkplätze. In einem zweiten Bauabschnitt sollen ab März 2019 die neuen Plätze fertiggestellt werden, sodass dort ab Mai 2019 gespielt werden kann. So ganz ohne Ausstand wird die Tennisabteilung, die aktuell 104 erwachsene und 26 jugendliche Mitglieder zählt, aber die alten Plätze nicht räumen, kündigte Sepp Krojer an. Mit einem „Biznbaun-Jakl“- Abschlussturnier inklusive Feier wollen die Tennisler von den alten Courts Abschied nehmen.


Berichte aus den Abteilungen:
Die weiteren Berichte bei der Jahreshauptversammlung waren schnell erledigt. Kassierin Melanie Haydn berichtete von geordneten Finanzen und Vorsitzender Hans Oehler schaute kurz zurück auf sein erstes Jahr als Vorsitzender des Sportclubs, das ihm „viel Spaß gemacht“ habe: „So viel wurde von der neuen Vorstandschaft gar nicht verändert und musste auch nicht, denn es wurde vorher hervorragend gearbeitet.“

Aus der Fußballabteilung berichtete Spartenchef Maximilian Neumaier. Er hofft, dass die A-Klassen-Mannschaft des SCT diese Saison noch ein paar Punkte holt. Trainer Bastian Schweiger wird indes auch in der kommenden Saison den SCT coachen. Jedoch werden einige Spieler aufhören. Neumaier: „Wir wollen eigentlich mit Einheimischen spielen, aber das wird nächste Saison so nicht wieder klappen. Wir werden auch Auswärtige brauchen.“

SCT-Jugendleiterin Sandra Teuber blickte auf die mit den Kindern und Jugendlichen durchgeführten Veranstaltungen, darunter Wasserspiele und Baseball im Ferienprogramm und ein Kinderzeltlager. 40-jähriges Jubiläum hat vergangenes Jahr die Turnabteilung gefeiert, deren Spartenchefin Angela Baun konnte von aktuell 85 Mitgliedern und mehreren Kursangeboten wie Eltern-Kind- und Kinderturnen, Yoga und Zumba berichten.

Zurück zu Berichte Allgemeines

  • Neues zu den Tennisplätzen:

    Der SCT ist nun bzgl. der Tennisplatzangelegenheit auf Räumung und Rückbau der Anlage zu Ackerfläche verklagt worden.